Montag, 30. Dezember 2013

Eisige Nachspeise


An den Weihnachtsfeiertagen jagt ein Festessen das nächste. Begonnen hat der Heilig Abend mit Fondue. Am 1. Weihnachtsfeiertag wurde ich bekocht, durfte aber für die Nachspeise sorgen. Als Hauptgang gab es Gänsekeulen auf Orangenrotkohl. Als Dessert habe ich mich für Himbeerparfait entschieden, da es nach einem doch recht üppigen Hauptgang nicht ganz so mächtig ist wie eine Creme oder ähnliches. Beides war absolut hervorragend! Wir haben uns anfangs noch Gedanken darüber gemacht, ob man das Parfait wieder in die Gefriertruhe geben könnte, aber nach den ersten Löffeln war klar, dass die Antwort auf diese Frage vollkommen überflüssig war!
Das Rezept stammt übrigens aus dem tollen Kochbuch Kochen – die neue digitale Schule. Super also, dass mein Liebster es nicht bis Weihnachten ausgehalten hat, denn so konnte ich dieses tolle Rezept gleich für das Weihnachtsmenü zaubern. Sehr gut fand ich auch das zugehörige Kochschulvideo. Bei Parfait und Mousse bin ich immer etwas unsicher was die Geschichte mit dem Wasserbad angeht, aber dank des Videos war auch das kein Problem.
Wer also für den Jahreswechsel noch eine perfekte Nachspeise sucht, dem kann ich das Himbeerparfait nur ans Herz legen!
Zutaten für eine Kastenform (1 l Inhalt):
  • 1 Vanilleschote
  • 1/4 l Milch
  • 6 Eigelb
  • 160 g Zucker
  • 400 g Sahne
  • Öl für die Form
  • 200 g TK-Himbeeren aufgetaut
  • 2 EL Puderzucker
  • 80 g Schokocrossies
Zubereitung: 
  1. Die Vanilleschote längs aufschneiden, das Mark herauskratzen und zusammen mit der Schote in der Milch aufkochen. 
  2. Eigelbe mit Zucker in einer Metallschüssel verrühren und dann die heiße Milch mit dem Schneebesen nach und nach unterschlagen.
  3. Die Eier-Milch-Masse im heißen, nicht kochenden Wasserbad mit dem Schneebesen cremig aufschlagen. Die Schüssel in eine zweite Schüssel mit Eiswasser stellen und die Masse kalt rühren. 
  4. Die Sahne halbsteif schlagen und unter die Eismasse heben. Die Kastenform mit Öl einfetten und mit Frischhaltefolie auslegen. Die Eismasse einfüllen. 
  5. Beeren mit Puderzucker pürieren, durch ein Sieb streichen. Schokocrossies hacken, mit dem Püree auf die Eismasse geben. Mit der Gabel unterziehen und im Tiefkühlfach 6-8 Stunden gefrieren. 
Das Parfait kann man auch bis zu zwei Tagen vorher zubereiten.

Quelle: Kochen – die neue digitale Schule

So sah übrigens unser Hauptgang aus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen