Dienstag, 17. Juni 2014

Spinatknödel

Mit Knödeln ist das ja immer so eine Sache. Da ich eigentlich keine überzeugte Knödelesserin bin (zumindest was die typisch fränkischen Kartoffelknödel angeht), ist meine Erfahrung auf diesem Gebiet dementsprechend spärlich. Aber die Spinat-Ricotta-Knödel mit Salbeibutter haben mich schon lange gereizt und jetzt wurden sie auch endlich ausprobiert. Nachdem schon bei dem ersten Kontakt mit Kochwasser leichte Spuren von Knödelmasse im Wasser schwammen, tippte ich panisch eine SMS an meine Mama, die quasi Knödelexpertin ist. Praktisch wenn das Handy gleich neben den Kochtöpfen liegt.
Meine Angst war unbegründet und alle Knödel blieben Knödel. 
Dazu gab es einen feinen Salat aus Mamas Garten, Rucola und etwas übrig gebliebenem Spinat. Ein Dressing aus Leinöl und Orangenessig mit rosa Pfeffer darüber und fertig ist ein leckeres Mittagessen. 

Zutaten für 4 Personen:
  • 200 g junger Spinat
  • Salz
  • 250 g Ricotta
  • 100 g Spätzlemehl
  • 60 g geriebener Parmesan
  • 1 Ei
  • Pfeffer aus der Mühle
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • 1/2 TL frisch geriebene Zitronenschale
  • milde Chiliflocken
  • 1,5 l Gemüsebrühe
  • 4 Scheiben Toast
  • 4 Stiele Salbei
  • 120 g Butter
Zubereitung: 
  1. Spinat verlesen und waschen. In kochendem Salzwasser blanchieren, abgießen und kalt abschrecken. Gut ausdrücken und fein hacken. 
  2. Spinat mit Ricotta, Mehl, Parmesan und Ei gut mischen. Die Masse mit Salz, Pfeffer, Muskat, Zitronenschale und Chiliflocken würzen. 
  3. Die Brühe aufkochen lassen. Aus der Spinat-Ricotta-Masse mit angefeuchteten Händen 16 kleine Knödel formen und in der Brühe bei schwacher Hitze 10-15 Min. gar ziehen lassen, bis sie nach oben steigen. 
  4. Das Toastbrot entrinden und in kleine Würfel schneiden. Salbei waschen und trocken tupfen, Blätter abzupfen. In einer Pfanne 80 g Butter erhitzen und die Salbeiblätter darin 1 Min. braten. 
  5. Knödel mit einem Schaumlöffel aus der Brühe heben, abtropfen lassen und in der Salbeibutter wenden. Mit Salz und Pfeffer würzen. 
  6. Restliche Butter in einer Pfanne erhitzen und die Brotwürfel darin goldbraun braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und über den Knödeln verteilen. Nach Belieben mit Parmesan bestreuen. 
Quelle: ZS, Kochen – die neue digitale Schule

Kommentare:

  1. Spinatknödel sind aber auch echte Leckerchen! Ich habe sie das erste Mal in einer ganz ähnlichen Variante wie deine Prachtexemplare mit ein wenig gehobeltem Parmesan probiert und es war DER HAMMER <3 Muss ich unbedingt mal wieder essen, vielen Dank für das Rezept!
    Liebe Grüße, Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Parmesan hab ich in der Aufregung ganz vergessen, aber der kommt beim nächsten Mal drüber! :-)

      Liebe Grüße
      Sugarbaby

      Löschen