Mittwoch, 27. August 2014

Mangold aus dem Wok

Bevor sich die Mangold-Saison schon wieder dem Ende neigt, muss ich euch noch schnell ein tolles Rezept vorstellen: Hähnchen aus dem Wok.
Mangold finde ich immer wieder wahnsinnig lecker, nur leider gestaltet es sich doch hin und wieder sehr schwierig im normalen Supermarkt Mangold ausfindig zu machen. Glücklicherweise habe ich aber spontan einen schönen Mangold getroffen, der dann auch sofort in meinen Einkaufskorb durfte. Besonders toll fand ich die Kombination aus asiatischen Gewürzen mit den süßlichen Kirschtomaten. Ein sehr gelungenes Mittagessen!

Montag, 25. August 2014

Tomaten-Fenchel-Soße

Vor einiger Zeit habe ich euch ja von meinem (ehemaligen) Fenchelproblem berichtet. Bei dem letzten Annäherungsversuch war ich noch etwas zurückhaltend, was die Menge anging. Bei meinem heutigen Versuch habe ich mich ganz wagemutig sehr weit aus dem Fenster gelehnt und eine Tomaten-Fenchel-Pasta gekocht. Bei Pastasoßen habe ich ja recht erfolgreich mit Fenchelsamen gekocht, also sollte mit der Knolle eigentlich auch nichts schief gehen. Und es wurde ein Erfolg! Ich kann jetzt fleißig Rezepte mit Fenchelgemüse sammeln :-) Nur mit dem rohen Gemüse bin ich noch etwas skeptisch, aber das wird vielleicht auch noch.

Freitag, 22. August 2014

Zucchini-Risotto

Es gab schon lange kein Risotto mehr in Sugarbaby's Kitchen. Irgendwann stehe ich ja leider immer vor dem Problem, dass ich mich den Nudeln abwenden und muss und wenigstens einmal in der Woche etwas Abwechslung in den Speiseplan bringen sollte. Logisch, dass man da sofort an Risotto denkt. Und weil Zucchini das Sommergemüse Nr. 1 sind, neben Tomaten natürlich, war klar, dass es ein Zucchini-Risotto werden sollte. Und um noch ein bisschen "Gesund" reinzupacken, habe ich mich für eine feine Kräutervariante entschieden. 

Mittwoch, 20. August 2014

Nudeln mit Rucolagemüse

Bei einem so sommerlichen Nudelgericht wie Spaghetti mit Rucola & (schwarzen) Oliven, komme ich mir bei dem Wetter schon langsam komisch vor es zu posten. Da aber laut Kalender noch Hochsommer ist, darf ich das noch guten Gewissens machen =).
Die Chili und Tomaten kommen sogar von meinem Balkon, wenn das mal nicht nach Sommer schreit, weiß ich auch nicht. Klar, dass das Gericht gleich doppelt so gut schmeckt!
Wie der Rezeptname verrät, sollten es eigentlich schwarze Oliven sein, aber da ich im Supermarkt nur geschwärzte Oliven gefunden habe, habe ich mich dann doch lieber mit grünen Oliven zufrieden gegeben!

Sonntag, 17. August 2014

Jamie Oliver: Ungarische Paprikasoße

Endlich mal wieder ein Gericht von Jamie Oliver. Der Mann hat aber einfach gute Ideen. Diesmal gibt es eine Ungarische Paprikasoße mit Reis. Eigentlich serviert Jamie im Original Schweinemedaillons dazu, aber da ich den vegetarischen Kurs recht gut finde, habe ich das meinem Liebsten vorsichtshalber mal verschwiegen.
Dank dem Paprikaeintopf konnte ich mich auch wieder mit Fenchelgemüse versöhnen, denn um das Gemüse hatte ich längere Zeit einen Bogen gemacht. Eigentlich gehört Fenchel für mich nur in meinen Anis-Kümmel-Fenchel-Tee und hat ansonsten nirgends etwas verloren. Man könnte ihn auch in Gemüsebrühe kochen, doch war ich, was die Menge angeht, damals etwas unvorsichtig und konnte mich am Ende nicht entscheiden ob ich jetzt Tee löffele oder Suppe. Seitdem ließ ich Fenchel im Tee und sonst nirgends. 
In der Paprikasoße hat er sich aber sehr gut gemacht und wir haben uns wieder angenähert. Vielleicht wage ich ja bald einmal pures Fenchelgemüse oder gar Fenchelsalat... 

Samstag, 16. August 2014

Kartoffelsuppe vom Münchner Promikoch

Es ist Herbst. Winter. Ich warte nur noch, dass Schnee fällt. Geht es euch auch so? Die letzten Tage sieht es so unglaublich traurig vor dem Fenster aus und man bekommt eigentlich eher Lust auf "auf die Couch kuscheln mit einer dicken Decke, einer Tasse Tee und ein schönes Buch lesen". Gut, für Decken ist es dann doch noch etwas zu warm. 
Ich weiß zwar nicht ob das bei euch auch so ist, aber Kartoffelsuppen gehören für mich in die eher kalte Jahreszeit und da ich da in den letzten Tagen schon angekommen bin, hatte ich Lust auf eine Kartoffelsuppe von unserem Münchner Promikoch Alfons Schuhbeck. 
Toll bei diesem Rezept fand ich, dass das Gemüse in der Brühe nur ziehen und nicht kochen soll. Irgendwie habe ich dadurch die Einbildung, dass die Suppe dadurch noch gesünder ist und sämtliche Vitamine und was sich in Gemüse sonst noch gesundes verbirgt, am Leben bleiben. 

Mittwoch, 13. August 2014

Paprikasuppe mit Kürbiskernöl

Wahrscheinlich bin ich da eine Ausnahme, aber Paprika roh oder als normales Gemüse bringt mich in der Regel nicht zum Jubeln. Ich habe zwar nichts gegen Paprika, aber sie gehören definitiv nicht zu meinen auserkorenen Lieblingen. Als Paprikasuppe allerdings, sind die hübschen Schoten der Knaller und ich könnte ich mich immer in den Topf reinlegen. Das Rezept für diese absolut empfehlenswerte Paprikasuppe mit Kürbiskernen & Kürbiskernöl habe ich in der köstlich Vegetarisch (3/2014) entdeckt. Wirklich ein Traum!

Sonntag, 10. August 2014

Johannes


Ich habe jetzt meine eigene Gemüsekiste! :-) Das tolle an dieser Kiste ist, dass ich wöchentlich neu bestellen kann, aber nicht muss und auch keine Mindestbestellmenge oder ähnliches habe. Um die Lieferung muss ich mir auch keine Gedanke machen, denn Prince Charming bringt sie immer von der Arbeit mit :-) Die neue Kollegin ist nämlich glückliche (das nehme ich einfach mal ganz zuversichtlich an) Ehegattin eines Biobauern. Bei meiner ersten Lieferung habe ich neben Gurken, Tomaten und Eiern auch gleich mal die Obstfront getestet und Johannisbeeren mit auf die Liste gesetzt. Über Pinterest wurde ich auch gleich fündig, was ein leckeres Johannisbeersirup-Rezept anging. Der Sirup schmeckt absolut grandios und wird manchmal heimlich von mir pur gelöffelt. Wenn niemand hinschaut. Die Kombination aus säuerlichen Johannisbeeren und süßem Zuckerwasser schmeckt einfach toll. Sogar Prince Charming, der bei dem Verzehr der frischen Johannisbeer-Deko ulkige Grimassen verzieht, mag den Johannisbeersirup.
Da ich den Sirup aber nicht nur löffeln kann, habe ich meinem heißgeliebten Hugo einen Stammtischkumpel kreiert. Darf ich vorstellen: Johannes. Sehr lecker, der Knabe! :-)

Mittwoch, 6. August 2014

Mini-Eis-Gugl

Kriegt ihr bei kleinen und süßen Sachen auch oft (peinliche) Anfälle, bei denen ihr euer Gefallen mit ausgedehnten Ohhhs und Ahhhs (mindestens 1 Oktave höher als normal) bekundet?! Mir passiert das zugegebenermaßen doch immer wieder, sehr zur Freude (oder Irritation) des ein oder anderen Zuschauers. 
Deshalb versuche ich beispielsweise meine Mini-Gugl-Form nur noch auszupacken, wenn ich alleine bin. Wirklich funktioniert das natürlich nicht, denn man will seine Kreationen schließlich teilen und wer eignet sich zum bewundern, loben und verköstigen besser als der Liebste?! 
Heute standen Schoko-Eis-Gugl aus Joghurt mit Haselnusskrokant auf dem Plan. 
Erst mal zur Optik: Sind sie nicht süüüüß?! ;-)
Und nun zum Geschmack: Prince Charming probiert freudig einen Mini-Gugl... und die erhoffte Euphorie bleibt aus.
Doof. Bei Schoko-Eis-Gugl erwartet Mann von heute einen sehr süßen Schokogenuss ohne den säuerlichen Beigeschmack von Joghurt. 
Hm. Ein bisschen muss ich ihm leider recht geben. Geschmeckt haben mir die kleinen Hüpfe aber trotzdem. Ob das nun hauptsächlich an ihrer Größe lag oder daran, dass ich Joghurt einfach mag, kann ich nicht sagen. ;-)
Für das perfekte Schoko-Schoko-Eis aus der Mini-Gugl-Form muss ich aber noch etwas suchen. Für Empfehlungen bin ich gerne offen! :-)

Sonntag, 3. August 2014

Traumhafte Auszeit!

Nach einer kleinen, teils unfreiwilligen Auszeit, melde ich mich heute mit griechischem Salat wieder zurück! Bei dem Genuss dieses Salates schwebe ich viele Kilometer weit weg, auf die schöne griechische Insel Kos. In den normalen Hotels ist es mit einheimischer Küche ja leider oft nicht weit her, doch das Vorspeisenbuffet erfreute sich bei uns allergrößter Beliebtheit! Die Highlights, die Gott sei Dank jeden Abend aufgetischt wurden, waren frische, griechische Oliven, Tsatziki und griechischer Salat. Einmal sind wir dann aber doch ausgebüchst um die echte griechische Küche zu genießen.
Zuerst will ich euch aber noch kurz meinen griechischen Salat zeigen, der uns auf unser Urlaubsrevival eingestimmt hat, bei dem wir endlich alle Fotos sortieren und überhaupt anschauen konnten. Für den Salat habe ich frische Bio-Tomaten vom eigenen Balkon und eine Bio-Gurke vom Bio-Bauernhof verwendet. Um das Urlaubsfeeling perfekt zu machen, hab ich den Salat mit griechischen Oliven und original kosischem Olivenöl, quasi unserem persönlichen Urlaubsmitbringsel, getoppt. Nach dieser Bestenliste, verschweigen wir einfach, dass sowohl der Fetakäse, als auch die Zwiebeln aus dem heimischen Supermarkt kommen...
Geschmeckt hat er trotzdem und die Urlaubserinnerungen waren toll! Einige davon möchte ich euch nicht vorenthalten. Viel Spaß! :-)
Das echte griechische Essen haben wir in dem Bergdorf Zia verköstigt. Angeblich ist die Küche dort noch nicht an den touristischen Gaumen angepasst, da auch die Griechen selbst dort am Abend und am Wochenende die Leckereien genießen. Als ich das gehört habe, war mir klar: Da müssen wir hin! 
Wir haben ein tolles Lokal mit RoofGarden ausgewählt, wo man einen herrlichen Ausblick genießen konnte. 
Typisch Deutsch, hätten wir eine Vorspeise bestellt und jeder einen Hauptgang. Unser freundlicher Kellner hat uns aber wohl schon an der Nasenspitze angesehen, dass wir es heute mal auf die griechische Art machen wollten. Seiner Empfehlung haben wir dann schließlich auch vertraut und wir wurden absolut belohnt! Angefangen haben wir mit drei Vorspeisen: Tsatziki, griechischem Salat und Manouri. Letzteres war mein persönliches Highlight. Manouri ist ein griechischer Frischkäse, der mit Yugkateig (das ist zumindest meine Vermutung) umwickelt, ausgebacken wurde und dann mit Honig beträufelt und einigen Granatapfelkernen serviert wurde. Selbstverständlich waren Tsatziki und Salat auch göttlich und noch tausendmal besser als im Hotel oder daheim, doch der Käse mit der Kombi aus salzig, süß und sauer, war fantastisch. Prince Charming fand den Popcorn-Käse (so hat er ihn getauft) auch gut, allerdings fand er ihn wohl zu üppig. Macht nichts, so blieb mehr für mich! :-) 
Als Hauptgang haben wir uns, ganz griechisch, eine Portion Souvlaki geteilt. Die Spieße wurden mit Reis, Pommes und zwei verschiedene. Dipsaucen serviert. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich nicht mehr daran gedacht habe das Souvlaki auch noch zu fotografieren... Aber ich war schon im "griechischen-Käse,-Salat-und Knoblauch-Himmel", da denkt man an so weltliche Dinge wie "für-die-Erinnerungen-fotografisch-festhalten" nicht mehr.
Eine weitere kulinarische Leckerei ist vermutlich weniger griechisch geprägt, als vielmehr für nette Touristen gedacht. Ein Tagesausflug hat uns nämlich auf die Vulkaninsel Nisyros geführt, auf der sogar Essen und Getränke vulkanisch sind. So kamen wir nach einer tollen Tour durch das griechische Bergdorf, in den Genuss von Vulkankuchen. Ein richtig üppiger Schokokuchen mit weichem bis sehr weichem Kern und dazu eine Kugel Vanilleeis. Wie das Foto verrät, war der Vulkankuchen eine Sünde wert. 
Nach der Dorfbesichtigung ging es dann nach unten zur Caldera, dem größten europäischen inaktiven Vulkankrater, in den man sogar runterspazieren konnte. So ganz wohl war mir bei dem Gedanken von vielen tausend Grad unter meinen Füßen anfangs nicht, aber gelohnt hat es sich auf jeden Fall. Schon cool wenn man behaupten kann, dass man auf einem Vulkan getanzt hat. :-)
Erholen konnten wir uns dann bei Vulkankaffee (Vorsicht Hochprozentig!) und Soumada, einem Getränk aus Mandelsirup. Geschmacklich sehr lecker, aber wahnsinnig süß.

Nach dem kleinen Eindruck versteht ihr bestimmt, dass ich eigentlich nicht mehr wieder kommen wollte und nur mit bester Überredungskunst davon überzeugt werden konnte, ins Flugzeug zu steigen. Am liebsten wäre ich nämlich sofort nach Nisyros ausgewandert! Auf der Insel gibt es nämlich eine wahnsinnig große Auswahl an Kräutern und Gewürzen und eine spezielle Kapernsorte. Außerdem habe ich hab mich schon in meinem Garten mit einem eigenen Zitronenbaum, und - meine persönliche Traumvorstellung - einem eigenen Granatapfelbaum, gesehen! Ist das nicht absolut überzeugend?! 

Dummerweise habe ich mich doch bequatschen lassen und bin wieder in Deutschland gelandet... Hab ich schon erwähnt, dass Nisyros über 300 Sonnentage hat?! Da fragt man sich doch, wer bei solchen Aussichten noch freiwillig in ein Flugzeug steigt...

Wie dem auch sei, jetzt bin ich wieder hier und ich hoffe euch hat mein kleiner großer Urlaubsbeitrag gefallen. :-)

Das Rezept zum griechischen Salat folgt hier.